mai-jun.doc (9) mai-jun.doc (10) mai-jun.doc (11)  

Die Nacht war ohne Überfall vergangen. Schien für eine Zeit sicher hier zu sein. Wenn man das von einer Organisation behaupten konnte, deren Buchstaben auf einem Mobiltelefon die Nummer 323 ergaben, oder, wenn man das Doppel-F nur einfach zählte, 23. 323, davon ist die Quersumme 8, eins mehr als 7, der Zahl der absoluten Harmonie, folglich deren Überschreitung – Symbol für den Kampf und die Unendlichkeit.
Ach, sieh mal: Das achte aus der Liste der 23 ungelösten Hilbertschen Probleme der Mathematik ist die Riemann-Vermutung … Eine Jahrhundertkopfnuss bis heute, dem Entdecker des Beweises winken eine Million Dollar: Besitzen wirklich alle nichttrivialen Nullstellen der riemannschen Zetafunktion den Realteil ½?

[Ob Roland in seinen Überarbeitungsphasen nie mehr hierher gelangte oder den Plan einfach fallen ließ, lässt sich nun nicht mehr sagen. Die Skizze jedenfalls fand sich als externe Datei auf der Festplatte Muhammadmusas. Siehe Appendix.]

Vermerk. Bei der nächsten Überarbeitung endgültig entscheiden, ob ich meine Skizze zum Weltenzyklus, basierend auf 23 und 7 nicht wieder hier einfüge.

Rolands Zimmer in der Etage über der Küchenebene lag direkt neben dem der Brüder. Schiefe Räume, dunkles Holz; ein bisschen viel Biedermeier dominierte die Einrichtung hier. Noch in der Nacht hatte Roland sich im Verkaufsraum im Erdgeschoss umgesehen: Keine Regale. Die Bücher lagen in lauter beeindruckende Türmchen sortiert, die sich bis an die Dielendecke hinaufstapelten. Was er hier alles mitgehen lassen könnte …
› Wieso sie den FAF eigentlich verlassen hätten?
Man saß am Küchentisch, Jadschudsch schreckte Eier ab.
› Das erzähle er später einmal.
› Ob es mit ihrer Mutter zu tun habe.
Er klopfte eines der Eier auf den Tisch, schälte es und legte es einem auf den Frühstücksteller. Man beließ es dabei.
› He! Nach eigener Rechnung müssten sie beide im Dezember Vierundvierzig werden. Man wäre gerade Dreiunddreißig geworden.
Jadschudsch nickte abwesend und verschwand vorne im Laden.
› Habe man schon von der Waffe erzählt?, rief man hinterher.
› Was für eine Waffe?, kam es laut zurück.
› Colombo habe einem so ein Strahlending in den Nacken gehalten und behauptet, sie verschieße gebündelte Mikrowellen.
› Sicher nur ein Einschüchterungsversuch.
› Und der Striemen auf der Backe des Schmalen?
› Einige der FAF-Leute benützten eine Taser M-26, biss Jadschudsch in seinen Toast. › Aus dem Arsenal der amerikanischen Polizei. Sie verschieße zwei Stromkabel mit kleinen hakenbesetzten Elektroden, die sich ins Fleisch krallten, für fünf Sekunden 50.000 Volt durch den Körper jagten, damit das zentrale Nervensystem und die Muskelkontrolle außer Gefecht setzten. Ergebnis: Das Opfer krümme sich fötal auf dem Boden, jaja.
Man stocherte mit dem Löffel in seinem Ei herum. Das war es nicht.
› Und das angesengte Haar oberhalb meines Ohrs?
› Er habe einen Straßenjungen beauftragt, das Gepäck abzuholen. Dieser Raoul sei wirklich in Ordnung: Er habe die Sachen aus Rolands Zimmer eingepackt, werde so tun, als ob man weiter dort wohne, und jede verdächtige Anfrage mitteilen – unter der Bedingung, dass man ihm von dem Ausgang der Geschichte ausführlich Bericht erstatte, mit bescheidenem Gruß.
Jadschudschs Art heute gefiel einem nicht.
› Es sei einem noch etwas eingefallen: Sibylle habe doch ein zweites Mal Kontakt herzustellen versucht – mit dieser Nachricht Veitingers vom Anlass und Grund. Das bestätige ihre Verbindung. Dann allerdings könne der nicht zum FAF gehören, wo sich Sibylle als Störfaktor erwiesen habe: Bei ihrer ersten Begegnung schon habe sie davon gesprochen, dass sie beobachtet würde. Vielleicht gehöre er gar nicht zum FAF, sondern zu einer anderen Partei.
› Oder sie sei gezwungen gewesen, die Rolle des von ihr ersetzten Kontaktmanns noch ein wenig weiter zu spielen, um sich keinmal nicht in Gefahr zu bringen. Hm. In jedem Fall sei ihre Beweiskette hier ziemlich dürftig. Mal abwarten, was Madschudsch herausbringe.
Das Türglöckchen.
› Die Koffer! Man solle in der Küche bleiben.
Im Laden verhandelte er mit dem Jungen über den Lohn, dann ging die Tür: Jadschudsch zog die zwei Rollkoffer hinter sich her.
› Besser man vergewissere sich.
Nichts fehlte. Sogar die Französischbücher waren noch da. Und ein Geschenk von Raoul – ein Mah-Jongg-Spiel, mit einem Brief:

»Monsieur Iobst,

 

vielleicht hilft das beim Kombinieren. Vergessen Sie den kurzen Stock nicht – ein Haiku von Bashoo lautet:

 

Nimm die Pfefferschote
Und gib ihr zwei Flügel
Sieh, eine Libelle!

 

Ergebenst,

Raoul

 

P.S.: Halten Sie mich auf dem Laufenden. Die Nummer des Hotels kennen Sie ja.«

Tage vergingen, in denen Madschudsch Beziehungen spielen ließ und Kollegen besuchte.
› Die Mühen seien umsonst gewesen, aber er gebe nicht so schnell auf. Sie bräuchten nur mehr Zeit.
Sah aus, als würde ich mein Aufenthalt verlängern.

***

Schreibe einen Kommentar