Zwischenwort jan-apr.doc (2) jan-apr.doc (3)  

Zweiter Versuch: Norlando rappelt sich hoch, setzt sich einen Schuss Kirschlikör, steigt wieder aufs Rad – dauerbar, wie er ist. Ich verkrieche mich tiefer in meine Decke, dem einzigen Wärmespender in dem Steinkörper hier, der 1772 auf den Resten einer konstantinischen und lateinischen Basilika, danach einer karolingischen Kathedrale erbaut worden war. (In seiner Breite hatte man den Bau böse beschnitten, in der Höhe wurde er nur übertroffen von den Kirchen in Beauvais, Amiens und Metz.)

Nicht alles auf einmal. Zunächst einmal den Beginn des Tagebuchs genauer bezeichnen:

02. Mai 2001. 0:25 Uhr.

Und nicht sofort alles preisgeben! Sich einer Überschrift unterordnen – die letzten Spiegel-Titel als Ideenkatalysator:

»Das Universum im Kopf – Joschkas wilde Jahre – Zurück zur Scholle – Preuße: das zwiespältige Erbe – Das Gespenst der 70er – ??? – Die große Rentenreform – Die Milliardenfalle – Neue Heimat Süden – Verschwundene Kinder – Droge Macht – High-Tech-Welt 2001 – Was fühlen Tiere – Was sollen Kinder lernen – Zurück zur Familie – Auf den Spuren der Königin von Saba.«

Zu marktschreierisch für die Trivialität der Geschichten dahinter, untauglich für meine Satansbratenexistenz.
Hier in der Sakristei allerdings, zwei Wandteppiche aus Aubusson: Sieg Davids über Goliath und Besuch der Königin von Saba bei König Salomon. Archäologiestudent Rolf Barthelmess, mein alter Zimmernachbar, er hilft gerade in Jemen die Palaststadt der Königin auszugraben – erneut die Überschneidung zweier Parallelen, die nur im gekrümmten Raum möglich ist?
Jedenfalls: Lieber doch keine Überschrift. Erst hinterher festlegen, im Überblick über die heimliche Ordnung hinter den Dingen, die sich dann vielleicht entblättert hat.

Autsch, diese Kopfschmerzen wieder! Auch die Schulter, die Hüfte, jaja. Wäre ich halt nicht gerannt, wie blind für das Drumherum, ich weiß.

Flucht in Assoziationsketten: Mein Dreiunddreißigster Geburtstag. Schnapszahl. Asbach Uralt. Verfallsdatum abgelaufen seit einer halben Stunde. Der richtige Zeitpunkt. Child in Time. Endlich auf der Spur, den Plan in die Tat umzusetzen. Von. Nun. An: Geschnetzeltes. Der Maschine (Prometheus Golem Homunkulus Frankensteins Monster) Leben einhämmern.

Arni, ich kann bereits mit mehr als nur einem Finger! Alles eine Frage der Übung. Jetzt sind es schon zwei!

Der Gedankenstraße einfach vertrauen. Sanft vom Boden abstoßen. Nicht umsehen. Noch nicht in die Pedale treten! Erst einmal anrollen lassen. Konzentration auf die Monotonie des Mittelstreifens statt auf die turbulente Umgebung.
Ich werde ich bleiben, solange es geht; solange ich vom Jetzt schreibe. Jenes Ich aber, das mich hergeführt hat …
Es wird ein Wechsel nötig sein, keine Frage: Dritte Person Singular, Präteritum. Mit diesem Helm auf dem Kopf kann man die Stützräder abschrauben. Die Füße auf die Pedale – und los!

Silvester 2000/2001. Sie studierte Psychologie. Also erhoffte er sich von ihr nicht nur Aufklärung über die Abgründe der weiblichen Existenz, sondern auch Analyse und Therapie jener beiden Krankheiten, die zusammen sein Dilemma ergaben: der Schlusssucht und der Gier, etwas mit einer Frau (ihr – mit der Kleopatra-Nase und den paar Pigmentfehlerpunkten um die Augen!) anzufangen.

Rückblende am Anfang, auweia, gleich mitten in die Pfütze gefahren! Pfeif auf die Benimmregeln: Der Gang greift, die Übersetzung stimmt. Der Silvester-Reinfall muss einfach als Erstes – ohne ihn ist nicht zu verstehen, was gestern passierte. Und dann mit dem Rad weiter die Straße hinab.
Nicht über das Gleichgewicht nachdenken. In Fahrt bleiben. Vielleicht führt sie an verblüffenden Nachbarschaften vorbei?
Für dich, Arni, meine Adresse. Du warst längst einkalkuliert – die Finger hatten nur deshalb ohne Störfall agiert, weil sie bereits von dir wussten. Warum nicht Oliver? Nun ja, nach dem Verlauf unseres letzten Gesprächs … Er war der beste Freund meiner Untaten, du bist der meiner Pläne. Das hier würde er auch gar nicht verstehen. Du musst mir jetzt einfach den Spiegel halten, Kontrastmittel meines kleinen Projektes sein, tut mir leid.
Lieber Arni, Mitbestreiter so vieler Seminare; du Zwilling aber auch Antipode – dein scharfes Auge beachte die Worte, die Nostradamus uns hinterließ, als er ein einziges Mal so hellsichtig war, vor dem Missbrauch seiner Vierzeiler zu warnen:

»Wer diese Verse liest, der möge sie reiflich prüfen! Gottlose und Unwissende sollen sich nicht damit befassen! Alle ‚Astrologen’, Toren, alle Barbaren sollen sich fernhalten! Wer sich nicht daran hält, der sei nach heiligem Ritus verflucht!«

Ausschneiden. Einfügen. Alles Auswählen und: Löschen.

***

Schreibe einen Kommentar