novembe.doc (3) novembe.doc (4) novembe.doc (5)  

Albi verließ selten einmal den Thronsaal. Man ließ ihn in der Regel in Ruhe, der Qualm bekam einem nicht. Man hatte aber noch so viele Fragen an ihn, über dem also noch jemand in der Hierarchie stand. Wer nur verbarg sich hinter dieser Person, die alles herumzudirigieren, die Mächte gegeneinander auszuspielen imstande sein soll?
› Wer sind eigentlich all diese Milchbärte?, wagte man einmal einen Anfang. Im Saal gerade schön frische Luft – Albi übersät von Nikotinpflastern, trug seine Dornenkrone zur Schau: Das Leid tropfte wie Pech aus seinen lidhängenden Augen.
› Ehemalige Straßenkinder, Gettobewohner, Ausgesetzte, Waisen, Schulabbrecher, Vernachlässigte, Geprügelte, rechtsradikale Stiefelschwinger und linksradikale Bauchredner, Orientierungslose, sogar ein paar Sprösslinge aus entsprechendem Hause, die einfach einen anderen Lebensstil ausprobieren wollen oder bisher immer hinten anstehen mussten. Wir klauben sie auf und schenken ihnen einen Sinn. Es gibt keine fleißigeren und loyaleren Arbeiter: alle voller abgebrannter oder niegehabter Ideale.
Seine Beine baumelten nervös über dem Boden.
› Klingt nach Gehirnwäsche, Missbrauch.
› Ach was, niemand wird hier gezwungen – alle sind gründlich aufgeklärt worden über die Ziele und Mittel der Organisation. Es steht jedem frei, allzeit zu gehen. Ich sagte es bereits, wir verabscheuen jede Form von Durchsetzung; so etwas spricht sich herum: Mittlerweile haben wir es nicht mehr nötig auf Rekrutierungsfahrten zu gehen – die kommen von selbst, wie du. Auch dank der Kentauren. Die alten Hybriden haben einfach ein Auge, wer Potential hat. Wir haben ein Abkommen: Sie stellen den Kontakt her, dafür bekommen sie von uns Kleidung und Brot.
› Schiri steht mit euch in Verbindung?
› Er war mein Trauzeuge.
› Du bist verheiratet?
› Mit Anna Tante Titania, der elfengleichen Zweimeterfrau und blassen Königin der Katakomben, streckte er sich im Übersprung.
Man merkte, hier gelangte man an ein heikles Thema. Erst einmal die andere drängende Frage stellen:
› Sag mal: Nifl, Muspel und ihr, der FAF und die AFFA, könntet ihr euch nicht einfach einig werden?
Er rollte traurig mit den Augen.
› An uns liegt es sicher nicht. Wir sind ja ein bisschen affirmativ, Fähnchen-im-Wind und eigentlich harmoniesüchtig. Aber den letzten Versuch einer Einigung gab es 1996: Da hatten wir auf neutralem Boden, in einem Schweizer Hotel, die letzte Zusammenkunft abgehalten, um zu sondieren, ob es in Zukunft nicht friedlicher mit uns zugehen könnte. Aber in welchem Desaster dieser Kongress endete, kannst du dir ungefähr vorstellen. Seitdem gab es nicht einmal mehr den Versuch einer Kommunikation.
› Hm. Hm. Und Titania, kehrte man zum letzten Anhaltspunkt zurück, › du hast mich noch gar nicht vorgestellt.
› Das liegt daran, trübte sich seine Miene ein, › dass sie eines Tages vorgab, oben Zigaretten holen gehen zu wollen – und nicht mehr wieder gekommen ist. Wohl, weil sie sich hier unten ständig den Kopf anschlug. Ach zum Teufel!
Er strampelte mit den Beinen, rupfte sich die Pflaster ab, zerknüllte sie zu einem Ball und schleuderte den einem Adjutanten an die Nase.
› Meine Ascher herbei! Es will einfach nicht, geht nicht. Loslos! Wollt ihr euch noch länger an meiner Qual weiden?
Besser ein andermal wiederkommen. Mehr war nicht herauszuholen – über ihn, den Strippenzieher, erführe man nichts mehr. Man setzte mit einem Kotau zum Rückzug an, er aber ließ einen nicht so einfach davonkommen:
› Ich habe noch eine Überraschung für dich!
Er gab einem der Burschen ein Zeichen und der öffnete eine mir gegenüberliegende Tür. Durch den aufquellenden Rauch hereingehumpelt kamen Jadschudsch und Madschudsch, die Gesichter verzerrt vor Vergnügen, je die äußere Extremität vorgestreckt zur Umarmung, während die anderen beiden in der Mitte lose herabbaumelten – es sah aus, als wolle einen ein zweifach halbglatzköpfiger Hulk in die Mangel nehmen. Man warf sich Ihnen dennoch entgegen, herzte und klopfte Schultern.
› Ihr hier?
Madschudsch. › Zuflucht suchen –
Jadschudsch. › Oi, Anti-FAF im Kampf unterstützen –
Sie waren in Schwung von der Aufregung, man wollte die Rede nicht stoppen.
Madschudsch. › Wollten doch einen Tapetenwechsel vornehmen!
Jadschudsch. › Noch weiter ins Ausland, das kam keinmal nicht infrage. Die Hauptstadt, dachten wir uns, dort konspirieren so viele, das wäre keinmal nicht blöde!
Jadschudsch. › Wir sind auf einen Kentauren gestoßen, stell dir vor!
Madschudsch. › Jaja, wir hatten gleich einen Blick füreinander.
Jadschudsch. › Der gab uns den Tipp mit der AFFA.
Madschudsch. › Und du?
Ein nachdrücklicher Knuff an die Schulter.
Jadschudsch. › Wolltest uns doch auf dem Laufenden halten.
Madschudsch. › Hatten uns Sorgen gemacht.
Oje.
› War knifflig noch mal Kontakt aufzunehmen, druckste man herum. › Die Sache hat mich so in Anspruch genommen. Ist aber alles festgehalten von Muhammadmusa.
Man klopfte dem Benannten, den man hier immer mit sich herumtrug, auf den Kunststoffdeckel.
› Wo wir gerade bei Vernachlässigungen und Vorwürfen sind, fügte man hinzu. › Da war etwas, das ihr mir damals verheimlicht habt. Dachtet ihr, mir wäre nichts aufgefallen?
Beide guckten sich unschlüssig an.
Madschudsch. › Oi.
Jadschudsch. › Jetzt können wir ja, was Madschudsch? Wir können jetzt, oder?
Madschudsch. › Jaja.
Sie zuckten die Schultern und ließen Luft aus den Lungen.
› Wollten dich keinmal nicht noch mehr verwirren, begann schließlich Jadschudsch. › Damals, 89, als wir das unabhängige Frankonia mit ausriefen, sind wir aus Zufall auf die wahre Bedeutung der Tätowierungen gestoßen.
Madschudsch. › Wir hatten immer angenommen, es handle sich um Abzeichen – Dienstgrade oder so.
Jadschudsch. › Laurel und Stan jedoch hatten so eine Art Fehlfunktion, die uns den Hinweis lieferte.
Madschudsch. › Ich naschte einmal in ihrer Gegenwart an einer Zuckerwatte vom Rummel. Sie fuchtelten vor mir herum und jammerten mir zänkisch was vor: »NNNDDAAAA« und »HHBBNNN WWLLL« und dazwischen immer wieder etwas wie »NNNFFFLLL« und »MMMUUUPPP« oder so.
Jadschudsch. › Es stellte sich heraus, dass, wenn man Ihnen etwas Süßes abgab, sie sich wieder beruhigten und während des Verzehrs sogar auf einfache Fragen antworten konnten – mit mehr oder weniger eindeutigen Lauten.
Madschudsch. › Je höher der Zuckerpegel, desto mehr gelang es ihnen, ohne Zunge zu sprechen. Zwar waren sie des Schreibens unkundig. Unter Einfluss einiger Fruchtgummis, abgefüllt mit Kakao und in einem Weinbrandbohnenrausch jedoch, konnten wir ihnen den Zusammenhang zwischen den wenigen Lauten, die zu erzeugen sie immer noch trotz fehlender Zunge imstande waren, und ihrem malerischen Abbild als Buchstaben nahe bringen, jaja.
Jadschudsch. › Nun in der Lage, uns wenigstens rudimentär mit Ihnen in Worten verständigen zu können, brauchte es nur noch einige wenige Nachforschungen, um dahinter zu kommen, dass uns etwas vorgemacht worden, der Kampf für die fränkische Sache nur ein Ablenkungsmanöver gewesen war. Dahinter hatte sich Größeres verborgen: der Kampf von Nifl und Muspel.
Madschudsch. › Und dies markierten die Wadenbrandzeichen: wer wozu gehörte.
Jadschudsch. › Oi. Mit diesem Wissen wurde es gefährlich.
Madschudsch. › Trotzdem bohrten wir weiter.
Jadschudsch. › Du bohrtest!
Madschudsch. › Bist du meschugge? Wer bringt denn hier ständig Ärger ins Haus?
Ihre gesunden Arme verhakten sich ineinander.
Jadschudsch. › Du wolltest es keinmal nicht auf sich beruhen lassen.
Madschudsch. › Woher willst du das wissen?
› Auseinander!, ging man dazwischen. › Wie ging es weiter?
› Wir kamen hinter das Geheimnis der Akademie, beruhigte Jadschudsch sich wieder. › Ein paar alte Herren, angeblich um Punktpunktpunkt geschart. Eine Art wissenschaftlicher Spezialeinheit.
› Die habe ich kennengelernt. Sie sollten die Spur der Rolle der Runen rekonstruieren. Der Fraktur, der ich hinterher war.
› Dir wird also bekannt sein, dass es Kopien sind, strich sich Madschudsch das Hemd glatt.
› Möglich gemacht durch den Trick mit den dreihundert Jahren, ja.
Jadschudsch. › Dreihundert was?
› Später.
Madschudsch. › Für uns war diese Erfahrung ein Schock. Und mehr noch. Sie waren eine Betablaupause, mit einem Problem behaftet: Das Verfallsdatum maximal sieben Jahre – deshalb schnelle Alterung, Gedächtnisausfall, schwankende Einsatzbereitschaft und Loyalität.
Jadschudsch. › Die Forschungen wurden vorangetrieben, die neben der Beseitigung der Mängel überdies besseren Gehorsam bringen sollten.
Madschudsch. › Als sie sich an Colombo und die anderen machten, waren sie so weit, gewünschte Eigenschaften einfach an und wieder ausschnipsen zu können. Allerdings sind wohl manche Dispositionen stets an andere gekoppelt – so wurden nebenbei einige keinmal nicht beabsichtige Talente beeinflusst: der Heißhunger auf Süßes, die einzige Schwachstelle bei Laurel und Stan, oder die Vorliebe für Spiele, Wetten und Marathon bei Colombo.
Jadschudsch. › Für uns war damit das Maß voll.
Madschudsch. › Deswegen machten wir uns aus dem Staub. Bevor die auch bei uns irgendwas einfach an- oder abschalten konnten.
Wir feierten ausgiebig das Wiedersehen. Ich holte ausführlich nach, was ich versäumte: Setze sie von den letzten Ereignissen in Kenntnis – und sie vergeudeten dabei an mich keinen unnötigen Rat, waren nur aufmerksame Zuhörer, die es freute, dass ich mich bei ihnen entlastete.
Danach aber nur selten einmal Zeit, zusammen mit Albi eine Mah-Jongg-Partie zu genießen – sie arbeiten im kabarettistischen Kabalenkabinett (eine Wortschöpfung Ottos), das mehrere Kilometer von hier entfernt untergebracht ist: in einer leeren Ausschachtungsanlage der ehemaligen Siemens&Halske-Hochbahngesellschaft, der Konkurrenz zur AEG-Schnellbahn.
Ich verkneife, was mir auf der Zunge liegt.

***

Schreibe einen Kommentar