Andere Anerkenntnis

Gestern in der U-Bahn: Alle, und ich meine wirklich alle in meinem Abteil, um mich herum beglotzen und befummeln ihre Handys oder haben Kopfhörer im Ohr (Letzteres, zugegeben, ich auch). Gemeinsam einsam. Was ist das, dass uns einerseits im „Draussen“ voneinander abkapseln, andererseits im „Drinnen“ andauernd digitalen Begegnungen hinterherjagen lässt? Es befiel mich eine merkwürdige Traurigkeit, der ich anschließend im Römer9 jedoch gleich wieder entkam: im Face-to-Face-Tischgespräch mit mir größtenteils Fremden (ausgerechnet über Henscheids Roman „Die Vollidioten“, der aktuell bei Frankfurt liest ein Buch im Mittelpunkt steht). Das, sich einander wirklich in die Augen zu sehen, war pures Glück. Wie ein kurzer, lustvoller Ausstieg aus einigen Idiotien unserer heutigen Zeit.

Schreibe einen Kommentar